Land

ÜbersichtGeschichteKarte Orte

Völker

Kelten Elben Halblinge Normannen NordleuteZwerge

Inbhir oder Inbhir Urie wie die Stadt eigentlich heißt, ist die Hauptstadt der fruchtbaren Region Garìoch. Sie liegt, wie ihr Name schon sagt, am Zusammenfluss von Deathan und Urie. Die berühmte Brücke von Inbhir über den Deathan stellt auf viele Meilen die einzige Möglichkeit dar, den Fluss zu überqueren, während der Urie hier dagegen seicht ist und an einer Furt durchquert werden kann. Brücke und Furt haben Inbhir zu einem natürlichen Handelszentrum gemacht. Die Kaufmannsgilde der Stadt zählt zu den einflussreichsten des Landes und sorgt dafür, dass Inbhir seine Unabhängigkeit behalten kann. Denn nominell zählen Inbhir und Garìoch zum Gebiet der MacLeomhann, die das Land jedoch schon vor nunmehr zweihundert Jahren an eine (uneheliche) Seitenlinie unter Kinnon Direach abtraten. Seitdem herrschen die MacKinnon über Garìoch und haben Inbhir schon längst die Stadtfreiheit zugestanden. Viele sehen in den MacKinnon die einzigen legitimen Nachfolger des gefallenen Clans MacLeomhann, doch die MacKinnon unter ihrem Leird Stratton MacKinnon haben es bisher geschickt verstanden, eine klare Stellungnahme zu vermeiden.

Auf dem Markt von Inbhir werden die Erzeugnisse der Bauern von Garìoch gehandelt: Korn und Gemüse, Schweine, Kühe und Gänse, und vor allem: Äpfel, denn Garìoch ist in ganz Daracha für seine vorzüglichen Äpfel bekannt, die die Garìocher auch zu schmackhaftem Seideir, dem gälischen Apfelwein, und Schnaps verarbeiten.
Außerdem beherbergt Inbhir die bekannteste Pferdezucht des Landes – das Pferd hat es auch immerhin in das Wappen der Region geschafft.