Land

ÜbersichtGeschichteKarte Orte

Völker

Kelten Elben Halblinge Normannen NordleuteZwerge

Mullagh Hide oder Malahide, wie die Normannen sagen, ist heute eine freie Stadt in einem besetzten Land. Früher war Mullagh Hide der wichtigste Handelsposten der MacDuibh im Binnenland, eine Stadt der Handwerker und Händler. Seit die Normannen mit der Roten Bulle von Vanora von 477 den größten Teil des Clansgebietes der MacDuibh an sich gerissen haben, war auch Mullagh Hide normannisch besetzt, und die Bewohner hatten unter den Grausamkeiten ihrer Besatzer zu leiden.
Doch schon 479 gelang es Brodie Sligo, damals frisch gebackener Bürgermeister von Mullagh Hide, dem normannischen Herrscher Sadric de Montfort die Freiheit der Stadt abzukaufen. Über die Summe wird einiges gemunkelt, doch dürfte sie angesichts von Sligos Reichtum und den umfassenden Freiheiten, die er Mullagh Hide erkaufte, nicht klein gewesen sein.
Seit der Stadtfreiheit von 479 ist Mullagh Hide also eine Stadt der Freien, die nur eine jährliche Steuer an den normannischen Herzog von Vanora entrichtet. Handel und Handwerk haben einen enormen Aufschwung genommen, und es ist ein offenes Geheimnis, dass in der Stadt durchaus auch den Normannen weniger freundlich gesinnte Personen Unterschlupf finden. So wie Kendrick MacDuibh, Sohn des greisen Leirds Arailt MacDuibh, der sich mit seinem Vater überworfen hat und seitdem im Verborgenen versucht, die Normannen aus dem Clansgebiet der MacDuibh zu vertreiben. Ein ziemlich hoffnungsloses Unterfangen, nimmt man die paar Kämpfer, die sich mit ihm in den umliegenden Monadh an Gaoth Arach versteckt halten.

Eine weitere Besonderheit sind die Drachensänger, eine uralte Gilde von Barden, die mit ihrer Musik mit den Drachen der umliegenden Berge kommunizieren können. Ob dieser alte Orden tatsächlich existiert oder ob er dem Reich der Legenden entspringt, das kann oder will hier in Mullagh Hide keiner so recht sagen. Viele munkeln aber, dass die Feste der Drachensänger in den Bergen nicht weit von Mullagh Hide entfernt verborgen liegt. Und dann wären da noch die Kinder, die von ihren Eltern des nachts in einen Steinkreis in den Wäldern gebracht werden, wenn sie genug musikalisches Talent und den Willen zeigen, ein Drachensänger zu werden. Einige davon hat man nie wieder gesehen. Und die Anderen können sich an das, was in der Nacht dort geschehen ist, nicht mehr erinnern…